Frauentag am 8. März

Veröffentlicht am 08.03.2021 in Standpunkte

Mit dem Landtagsabgeordneten Rainer Hinderer und Tanja Sagasser-Beil, der Heilbronner SPD-Vorsitzenden

Heute ist Weltfrauentag! Für mich ist klar: nicht nur am 08. März kämpfen wir dafür, dass wir in der Gleichstellung einen großen Schritt nach vorne kommen. Gleicher Lohn für gleiche Arbeit, bessere Bedingungen für die Vereinbarkeit von Familie und Beruf, gleichberechtigte Teilhabe von Frauen in Politik und Gesellschaft - es gibt einiges zu tun.

Andreas Stoch, Spitzenkandidat der SPD zur Landtagswahl, sagt zum 8. März: „Wir haben in Baden-Württemberg lange Zeit damit zugebracht ein sehr tradiertes Rollenbild zu pflegen, was Familie angeht, was Gesellschaft angeht. Baden-Württemberg ist nicht ohne Grund nach Jahrzehnten CDU-Regentschaft bis 2011 beim Thema Kinderbetreuung eines der am schlechtesten ausgestatteten Länder gewesen. Wir, die SPD, haben dann 2011 begonnen in die Kitas zu investieren und dafür zu werben, dass es eben nicht diesen Unterschied geben darf zwischen „weiblichen“ und „männlichen" Berufen.

Wir haben jetzt während Corona wieder wahrgenommen: Auf einmal wird geklatscht für pflegerische Berufe oder Erziehungsberufe. Und wenn wir uns diese Berufe anschauen, merken wir: Wir klatschen, um vielleicht auch unser schlechtes Gewissen ein wenig zu beruhigen, weil im Zweifel dort nicht gut bezahlt wird. Und komischerweise sind das dann genau die Bereiche, in denen überwiegend Frauen tätig sind. Wir müssen es schaffen, dass in unserem Land Verdienstchancen, Karrierechancen und Aufstiegschancen nicht vom Geschlecht abhängen. Bei der Lohnlücke gibt es leider keinen Knopf, auf den wir drücken können, um sie zu beseitigen. Aber ich bin jemand, der bei diesem Thema sehr ungeduldig ist, weil die Lohnlücke mein Gerechtigkeitsgefühl zutiefst verletzt. Wir als SPD kämpfen nicht nur auf Bundesebene, sondern auch hier im Land für mehr Frauen in Führungspositionen. Das steht in unserem Wahlprogramm unter der Überschrift „Offenes Land“, weil es gilt, bestehende Barrieren und Widerstände abzubauen, damit Frauen gleiche Chancen haben.“

 
 

Homepage Klaus Ranger