Anspruch auf Kinderkrankengeld wird ausgeweitet

Veröffentlicht am 13.01.2021 in Pressemitteilungen

Berlin, 13.01.2021 – Der Deutsche Bundestag wird mit einer Änderung des Sozialgesetzbuches V den Anspruch von Eltern auf Kinderkrankengeld ausweiten. Dies hatte die SPD gefordert, um Eltern, die Kinder zu Hause betreuen müssen, weil Schule oder Kita geschlossen ist, zu entlasten. Die Ulmer Bundestagsabgeordnete Hilde Mattheis hat den Änderungen im heute tagenden Gesundheitsausschuss beraten und zugestimmt.

 

„Gleichzeitig die Kinder beschulen und von zu Hause aus arbeiten bringt Familien an die Grenzen der Belastbarkeit.“, erklärte Hilde Mattheis. „Deswegen wollen wir eine rechtlich einfach umsetzbare Möglichkeit schaffen, damit Eltern zu Hause bleiben können. Dafür wird der Anspruch auf Kinderkrankengeld auf 20 Tage pro Elternteil bzw. 40 Tage für Alleinerziehende verlängert. Und es soll auch dann ausgezahlt werden, wenn Schulen und KiTas aus Infektionsschutzgründen geschlossen bleiben. Wir schaffen damit eine dringend notwendige Entlastung für Eltern in dieser schwierigen Phase des Lockdowns."

 

Anspruchsberechtigt sind gesetzlich versicherte, berufstätige Eltern, die selbst Anspruch auf Krankengeld haben und deren Kind gesetzlich versichert ist. Voraussetzung ist, dass es im Haushalt keine andere Person gibt, die das Kind betreuen kann. Der Anspruch besteht auch, wenn ein Kind zu Hause betreut werden muss, weil Schulen oder Kitas um Betreuungsangebot der Kita eingeschränkt wurde. Eltern können das Kinderkrankengeld auch beantragen, wenn sie im Homeoffice arbeiten könnten. Diese neue Regelung soll rückwirkend ab dem 5. Januar gelten.

 

„Den Anspruch müssen Eltern gegenüber ihrer Krankenkasse geltend machen.“, erklärte Mattheis. „Ist das Kind krank, muss der Betreuungsbedarf so wie jetzt auch

mit einer Bescheinigung vom Arzt nachwiesen werden. Ist der Grund der Betreuung eine Kita- oder Schulschließung bzw. Aussetzung des Präsenzunterrichts, reicht eine Bescheinigung von der jeweiligen Einrichtung, die dann bei der Kasse eingereicht wird.“

Die Änderungen zum Kinderkrankengeld soll der Bundestag am morgigen Donnerstag final beschließen.

 

 
 

Homepage Hilde Mattheis MdB